11.07.2017

Saarlouiser Schulpreis zum achten Mal verliehen

Tina Jakoby aus der cts Jugendhilfe GmbH Haus Christophorus ist 2017 mit dem Saarlouiser Schulpreis ausgezeichnet worden

„Net schwätzen, machen!“ heißt der Verein, den Harald Feit, Andreas Bohschulte und Stefan Rietmann ins Leben gerufen haben, um mit dem Schulpreis besondere schulische Leistungen und herausragendes Engagement von Schülerinnen und Schülern des jeweiligen Abschlussjahrganges zu ehren. Eine der Jahrgangsbesten ist Tina Jakoby, die im Haus Christophorus in einer Wohngruppe lebt.

„Indem der Verein Positivbeispiele sichtbar macht, leistet er einen wichtigen Beitrag zur lokalen Zivilgesellschaft“, betonte Christian Lanyi, einer der Schulleiterinnen und Schulleiter, die an diesem Tag mit ihren Schülern zu Pieper Bücher gekommen waren.

Auch für die lokale Wirtschaft ein wichtiger Schritt, denn der Schulpreis würdigt nicht nur die Leistungen aus der Schülerschaft aller Schulformen. Vielmehr reichen Unternehmen der Region dem potentiellen Nachwuchs symbolisch die Hand – so sponserten alleine mehr als 50 von ihnen die Preisgelder für die Auszeichnungen.

Gudrun Jakobs vom Ministerium für Arbeit, Energie und Verkehr betonte, dass der Schulpreis ein gelungenes Beispiel für den Austausch von Wirtschaft und Schule sei, der sogar einen Wettbewerbsvorteil ausmachen kann. Das bekräftigte auch Harald Feit: „Wir hoffen, dass ihr nach Saarlouis zurückkommt und euch hier bewerbt.“ Ein Markenzeichen für Saarlouis sei der Schulpreis längst geworden, befand Bürgermeisterin Marion Jost, Kreisbeigeordneter Klaus Engel betonte, dass sich alle Preisträgerinnen und Preisträger durchgesetzt hätten, auch wenn das oft harte Arbeit war.

Besonderen Dank sprachen Moderator Peter Hiery, die Veranstalter, Gastredner und Schulleiter den Unternehmerinnen und Unternehmern aus, die den Schulpreis seit Jahren unterstützen sowie der Firma Pieper, die die Räumlichkeiten zur Preisverleihung bereitstellt.

Das Rahmenprogramm gestalteten der Chor der Martin-Luther-King-Schule unter Leitung von Sarah Nickels und die Zirkusschule „Escuela de la comedia y el Mimo" aus Nicaragua, die seit Langem eine Partnerschaft zur Saarbrücker Zirkusschule Kokolores unterhält und die für einige Tage in Saarlouis gastierte.

 

Text und Fotos: Peter Becker